AG Ökonomie der Gemeingüter

AG Ökonomie der Gemeingüter

04.12.2019

Preis der Lehre für Stefanie Sievers-Glotzbach, Julia Tschersich und Nina Gmeiner

Für die Veranstaltung „Practical Project – Welche Sorte(n) Zukunft brauchen wir?“ wurden Prof. Dr. Stefanie Sievers-Glotzbach aus dem RightSeeds Team, Hendrik Wolter (EGON) und Prof. Dr. Dirk Albach vom Institut für Biologie mit dem Preis der Lehre in der Kategorie „Forschendes Lernen“ ausgezeichnet. Unter Anleitung der drei Lehrenden hatten die Studierenden im Rahmen dieses Seminars die Möglichkeit, sich in der interdisziplinären Zusammenarbeit auszuprobieren und ein eigenes kleines Forschungsprojekt zu Nutzpflanzen im ökologischen Landbau zu entwickeln. Durch die selbständige Planung und Durchführung des Projektes wurde nicht nur Wissen über Nutzpflanzen und Sorten vermittelt, sondern insbesondere auch über den wissenschaftlichen Prozess.

Der Preis der Lehre wird an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in jedem Studienjahr für verschiedene Kategorien verliehen. Grundsätzlich kommen Lehrveranstaltungen nur dann ins Rennen, wenn sie von Studierenden vorgeschlagen werden. Über die Auszeichnung entscheidet anschließend eine Jury bestehend aus Hochschullehrenden, Studierenden aller Fakultäten und externen Mitgliedern.

Auch Julia Tschersich und Nina Gmeiner aus dem RightSeeds Team erhielten einen Preis in der Kategorie “Beste Lehrveranstaltungsevaluation“ für ihr Seminar „Happiness without growth – discussion of well-being concepts as foundations for a degrowth society”. In dieser Kategorie bewerben sich die Lehrenden selbst mit den Ergebnissen ihrer Lehrveranstaltungsevaluation. Julia Tschersich und Nina Gmeiner haben dort mit ihrer Lehrveranstaltung in diesem Jahr erneut am besten abgeschnitten. Die Preisverleihung fand am 28.11.2019 als hochschulöffentlicher Festakt statt, die Preisträger jeder Kategorie erhielten ein Preisgeld für die Lehre.

 

Foto: Universität Oldenburg/Tobias Frick

 

Foto: Universität Oldenburg/Tobias Frick

 

Autorin: Svenja Puls

07.07.2019

Wissenschaftskommunikation mal anders – Nina Gmeiner beim Science Slam

„Ernährungswende durch Samenspende“ – unter diesem Titel brachte unser RightSeeds Teammitglied Nina Gmeiner den Zuschauer*innen des 9. Oldenburger Science Slams die Bedeutung von Saatgut als Gemeingut auf humorvolle Weise näher.

Im Rahmen des Science Slams am 05.06.2019 hatten verschiedene Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit, ihre Forschungsfelder in unterhaltsamen wissenschaftlichen Vorträgen vorzustellen. Sie hatten jeweils zehn Minuten Zeit, um das Publikum zu überzeugen und stellten sich im Anschluss einer Publikumsabstimmung per Applaus.

© Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

08.06.2019

Forschungsaufenthalt an der University of California, Santa Cruz

Julia Tschersich arbeitet von März bis Juni 2019 als Gastwissenschaftlerin an der University of California, Santa Cruz, im Bereich Umweltforschung. Die Universität hat den Ruf, ein Zentrum für Critical Food Studies zu sein, das Machtverhältnisse, Rassenfragen und Wissensdiskurse in den Bereichen Ernährung und Landwirtschaft herausfordert. Ihre Förderin, Julia Guthman, hat zu diesem Thema zahlreiche Publikationen veröffentlicht, darunter ihr gemeinsam mit Alison Hope Alkon herausgegebenes Buch „The New Food Activism: Opposition, Kooperation und kollektives Handeln“. Neben Critical Food Studies konzentrieren sich viele Forscher*innen auf soziale Bewegungen, Umweltmanagement und politische Veränderungen. Die Universität veranstaltet verschiedene aufschlussreiche Veranstaltungen und Vorträge, wie z.B. die wöchentliche Vorlesungsreihe Umweltforschung. So präsentierte Maywa Montenegro de Wit, Postdoc-Stipendiatin an der UC Davis, ihre Arbeiten zur Open Source Seed Initiative in den USA und ihre Kämpfe für die Saatgutfreiheit. An der Universität befindet sich auch eine von Studierenden geführte Demeter Seed Library, die zur Erhaltung der pflanzengenetischen Vielfalt beiträgt, indem sie Saatgut aufbewahrt, katalogisiert und an Landwirte und Gärtner verteilt. Der Campus liegt wunderschön zwischen den berühmten kalifornischen Redwoods und bietet einen perfekten Standort für die Umweltforschung.

Autorin: Svenja Puls

10.12.2018

Preis der Lehre für Nina Gmeiner und Julia Tschersich

Die Lehrveranstaltung „Diving Deep – Conceptual and Empirical Perspectives on Social-Ecological Transformations“, angeboten von den RightSeeds-Teammitgliedern Nina Gmeiner und Julia Tschersich wurde mit dem Preis der Lehre ausgezeichnet. Das Seminar vermittelt Studierenden einen Einblick in den wissenschaftlichen Diskurs zur sozial-ökologischen Transformation.

Der Preis der Lehre wird an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in jedem Studienjahr für verschiedene Kategorien verliehen. Grundsätzlich kommen Lehrveranstaltungen nur dann ins Rennen, wenn sie von Studierenden vorgeschlagen werden. Über die Auszeichnung entscheidet anschließend eine Jury bestehend aus Hochschullehrenden, Studierenden aller Fakultäten und externen Mitgliedern. Eine weitere Preiskategorie ist die Kategorie „Lehrveranstaltungsevaluation“. Dort bewerben sich die Lehrenden selbst mit den Ergebnissen ihrer Lehrveranstaltungsevaluation. In dieser Kategorie haben Julia Tschersich und Nina Gmeiner mit ihrem angebotenen Seminar am besten abgeschnitten. Die Preisverleihung fand am 29.11.2018 als hochschulöffentlicher Festakt statt, die Preisträger jeder Kategorie erhielten ein zweckgebundenes Preisgeld.

Foto: Universität Oldenburg


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen